Fachbereich

Bach-Blütentherapie

Name

Marita Becker
Heilpraktikerin, Bach-Blüten-Therapeutin
Ausbildung: Institut für Bach-Blütentherapie, Mechthild Scheffer, Hamburg
Mitglied im Qualifikationskreis IMS

Erreichbarkeiten

Marita Becker
Rüters Kamp 5
27245 Kirchdorf
Telefon 04273-962621
Fax 04273-692

Leitlinien/Konzept

Bei der Bach-Blütentherapie kommen feinstofflich wirkende Blütenessenzen zum Einsatz, welche die Selbstheilungskräfte anregen. Das Gespräch motiviert außerdem dazu, die eigenen krank machenden Verhaltensmuster und Gedankengänge zu durchschauen und selbst zu verändern.
Ziel ist es, belastende negative Gefühle wie zum Beispiel Angst, Wut, sorgenvoll kreisende Gedanken, Mutlosigkeit, Schuldgefühle, Misstrauen, Verzweiflung usw. zu harmonisieren und dem Patienten dadurch den Umgang mit seiner Krankheit zu erleichtern.
Die Bach-Blütentherapie ersetzt niemals eine ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung und ist hier ausschließlich als Begleittherapie zu sehen.

Personengruppe

Tumorarten, Altersgruppen oder Krankheitsphasen spielen in der Bach-Blütentherapie keine Rolle, da ausschließlich das seelische Befinden Ausgangspunkt für die Behandlung ist.
Die Bach-Blüten haben allerdings bei der seelischen Gesundheitsvorsorge eine große Bedeutung.

Leistungen

Ein einfühlsames Diagnose-Gespräch (1-2 Std.) ist die Basis für die Ermittlung der einzunehmenden Blüten. In der Regel handelt es sich um eine Mischung von verschiedenen Blüten, deren positives Potential ausführlich besprochen wird. Auf Wunsch werden unterstützende Kraftformeln erarbeitet.
In den Folgegesprächen (ca. alle 3-4 Wochen) ist Raum, den Veränderungsprozess zu reflektieren und die Mischung anzupassen.

Vermittlungskriterien

Jeder Mensch, der sich seelisch unausgeglichen fühlt, kann behandelt werden.

Kosten

30,- € pro Stunde

Psychosoziale Krebsberatungsstelle

IGEL e.V.

Die Krebsberatungsstelle wird von der Deutschen Krebshilfe e.V. bis 2018 gefördert. Sie arbeitet qualitätsgesichert nach den AWMF-
Leitlinien. Im Netzwerk der geförderten 20 Krebsberatungsstellen wird an der Implementierung der qualitätsgesicherten ambulanten psychosozialen Krebsberatung und an der Umsetzung des Nationalen Krebsplans (Ziel 9 Handlungsfeld 2) gearbeitet.