Fachbereich

Integrationsfachdienst für schwerbehinderte Menschen (IFD)
Träger: Persönliche Hilfen e.V.
Geschäftsführer: Gerd Steffens
www.phv-diepholz.de

Name

Christel Böschen
Diplomsozialpädagogin, Hauswirtschaftsleiterin, Sozialpsychiatrische Zusatzausbildung, Touch Life Praktikerin
Dagmar Sambale
Diplomsozialpädagogin, Fachkraft für Klinische Sozialarbeit (ZKS), Atempädagogin, Konfliktmediatorin (ASFH)

Erreichbarkeiten

Jahnstraße 16
49356 Diepholz
Dagmar Sambale
Telefon 05441-9955646

Christel Böschen
Telefon 05441-9955641

Leitlinien/Konzept

Der Integrationsfachdienst (IFD) führt die Aufgaben nach §§ 109 ff SGB IX durch und versteht sich als Berater von Menschen mit Behinderungen im Arbeitsleben sowie von Betrieben, Kooperationspartnern und Auftraggebern.
Der IFD arbeitet ressourcenorientiert und unparteiisch mit der Zielrichtung, die für den behinderten Menschen günstigste Berufsperspektive zu erarbeiten und reibungslose betriebliche Abläufe zu unterstützen.

Personengruppe

Menschen mit Schwerbehinderung und Gleichstellung (bei GdB 30 oder 40) im Arbeitsleben, d.h. auf Arbeitssuche und in der Berufsbegleitung (Arbeitssuchende Tumorpatienten nach der akuten Erkrankung und medizinischen Rehabilitation, Berufsbegleitung auch während der medizinischen Behandlung und Rehabilitation)

Leistungen

  • Unterstützung bei der Klärung der weiteren Berufsperspektive und bei der Arbeitssuche, innerhalb der Probezeit und im Arbeitsverhältnis
  • Hilfe beim Umgang mit Behörden und Kooperation
  • psychosoziale Begleitung in Phasen der beruflichen Neuorientierung und Klärung
  • Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz
  • Beratung von Arbeitgebern zum Thema Beschäftigung von schwerbehinderten und gleichgestellten Menschen

Besondere Leistungen

  • Entspannungsmethoden (atemtherapeutischer Ansatz, Bewebungsübungen)
  • Paarberatung bei Konflikten um die Berufstätigkeit

Vermittlungskriterien

für Arbeitssuchende: Arbeitsfähigkeit bereits vorhanden, erreichbar oder erwünscht

  • Motivation
  • Wunsch nach Unterstützung
  • Schwerbehinderung oder Gleichstellung

für Beschäftigte

  • Wunsch nach Unterstützung
  • Schwerbehinderung, Gleichstellung oder von Behinderung bedroht

für Arbeitgeber

  • Beratungswunsch

Kosten

Keine Kosten für Beratungen und Berufsbegleitung, bei längerfristiger Begleitung bei der Arbeitssuche öffentlicher Kostenträger erforderlich bzw. Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (wird bei Bedarf vom IFD beantragt)

Zusatzinformationen

  • Auch Hausbesuche oder Termine in Syke oder Verden sowie Betriebsbesuche möglich
  • Der Träger ist nach AZAV zertifiziert

Psychosoziale Krebsberatungsstelle

IGEL e.V.

Die Krebsberatungsstelle wird von der Deutschen Krebshilfe e.V. bis 2018 gefördert. Sie arbeitet qualitätsgesichert nach den AWMF-
Leitlinien. Im Netzwerk der geförderten 20 Krebsberatungsstellen wird an der Implementierung der qualitätsgesicherten ambulanten psychosozialen Krebsberatung und an der Umsetzung des Nationalen Krebsplans (Ziel 9 Handlungsfeld 2) gearbeitet.